Das woke Kapital. Von der verwalteten zur betreuten Welt

Wichtiger Hinweis: Aufgrund eines Defekts an der Heizungsanlage ist der Saalbau Bornheim vorübergehend nicht betriebsfähig. Die Veranstaltung muss daher verlegt werden. Neuer Veranstaltungsort ist der Saalbau Griesheim im Schwarzerlenweg 57, 65933 Frankfurt am Main, direkt an der S-Bahn-Station Frankfurt-Griesheim, erreichbar mit der S1 und S2.


Vortrag & Diskussion mit Clemens Nachtmann (Graz)
29.Januar 2022, 19:00 Uhr, Saalbau Griesheim, Schwarzerlenweg 57

Der »soziale Kapitalismus« vor 1989 bezog seine Legitimation daraus, daß er in strikter Gegnerschaft zum »realen Sozialismus« sich zugleich als jenes Gesellschaftssystem präsentierte, das die Ziele, für die der Sozialismus eintritt, besser und effektiver zu erfüllen vermag: daß kein Einzelner den Launen weder der ersten noch der zweiten Natur einfach ausgeliefert sein soll, sondern daß dafür gesorgt ist, daß niemand durch schlechte Arbeitsbedingungen, durch Arbeitslosigkeit, Krankheit etc. in Not gerät, daß darüberhinaus alle durch ihre Arbeit ihren Lebensunterhalt bestreiten können und Zugang zu Bildung und Kultur haben. Dementsprechend nahm der Staat die formell weiterhin freie Kapitalakkumulation de facto in politische Regie, betrieb aktiv Wirtschafts-, Sozial-, Gesundheits- und Kulturpolitik und die ehemals liberalen Staaten des Westens nahmen allmählich das Gepräge einer »verwalteten Welt« an, wie Adorno und Horkheimer den organisierten Kapitalismus nannten.

Weiterlesen „Das woke Kapital. Von der verwalteten zur betreuten Welt“